Startpage / Première pagethe newest informations / les dernières nouveautésAbout the Club / C'est quoi le Club?Our small Forum / Le Portail du ClubWorldwide links / Links du Monde entiergeneraly about JV / sur JV fondamentalJV's life / la vie de JV Verne's bibliographie / la bibliographie de VerneImpressions in Pictures / Impressions en images / ChromotypographiesVarious / DiversBücher und Filme (und mehr) in der Collection Andreas FehrmannJules Verne Hörspiele und Hörbücher von Stefan MarniokJules Verne Comics von Stephan Bühlmann und Stefan MarniokDas deutschsprachige Jules Verne ForumSie sind schon hier...Die Europäische Seite / The European Site / La Site Europeènne

Startseite / Aktuelles / Club / Forum / Links / Jules Verne / Biographie / Sein Werk / Galerie / Themen / Impressum

Portal: Jules-Verne.eu / Club & Aktuelles / Bücher & Filme / Hörbücher & Spiele / Comics / Forum

Hartleben und andere deutsche Originalausgaben

 

 

Titel - Illustrationen von Hartleben - Schriften - Ausgaben, im Stil der Hetzel - Illustrationen gehalten. Diese Illustrationen wurden als Einbandillustrationen auf den Buchdeckeln der Broschur - Ausgaben verwendet, später aber in den festen Bindungen fungierten sie als Eingangsillustrationen vor dem Titelblatt .

 sämtliche Schriften - Titel - Illustrationen

Die "Schriften" wie auch die "Collection" enthielten meist ein Vorsatzbild nach Hetzel - Illustrationen aus dem jeweiligen Roman, später auch bis zu 5 Illustrationen.

 Die zahlreichen Bindungsvarianten v.a. bei der "Collection" rühren daher, daß offenbar über lange Jahre hinweg der Verlag zum Weihnachtsgeschäft die aktuell verfügbaren Bände als sogenannte "Geschenkausgabe" in entsprechend jährlich geänderter Bindung verkaufte - übrigens nur als ganzes, nicht als Einzelbände. Siehe hierzu auch Verkaufswerbung von Hartleben unter: http://www,jules-verne.eu/deutsch.html

Die meisten Abbildungen - soweit nicht anders erwähnt, stammen aus der Sammlung B. Krauth oder haben ihm zumindest zeitweise zur Fotografie oder Scan vorgelegen

 

Hartleben - Ausgabe von "Julius Verne's Schriften" mit Einband - Illustration im Stil  der Original - Hetzel - Vorlage.  (Private Bindung, Broschur - Einbandillustration aufgeklebt)

 

 

Hartleben - Ausgabe, roter geprägter Einband mit goldenem Namenszug, beliebteste Taschenbuch - Format - Ausgabe, wurde für "Julius Vernes Schriften" als auch für die "Collection Verne" verwendet.

 

Harleben "Julius Verne's Schriften" Band 1 (Von der Erde zum Mond) 5. Auflage, in der üblichen Form ähnlichen Bindung, aber mit anderer Ornamentik und Goldprägeschrift.

 

 

Harleben "Julius Verne's Schriften" Band 23 (Michael Strogoff II) 2. Auflage, wie vorherige Einbandabbildung, aber mit Bandzählnummer auf dem Buchdeckel.


 

Hartleben "Julius Verne's Schriften" inklusive farbigen Broschur - Einband - Bild mit goldgeprägtem Titel, aber nur geprägter Ornamentik auf Deckel und Rücken.

 

Hartleben "Julius Verne's Schriften" mit goldenem Rücken und schwarz gefärbter Deckelprägung (Rückseite identisch ohne Farbdruck)

 

 

Hartleben - Ausgabe von "Julius Verne's Schriften" mit grünlichem Leineneinband und Goldschriftprägung, hier Abenteuer von 3 Russen und 3 Engländern in Süd - Afrika

 

 

Hartleben - Ausgabe von "Julius Verne's Schriften" mit blauem Leineneinband und Goldschriftprägung

 

 Hartleben "Schriften" 6. Auflage von Reise um die Erde in 80 Tagen, mit besonderem Schmuckeinband (Sammlung V.D.)

 

 

Hartleben "Schriften" II. Band, 6. Auflage von Reise um den Mond, in einer bemerkenswerten Bindung:

a) Auf dem Buchdeckel steht "Julius Werne's...", also der Name mit "W" statt mit "V"; b) Der Band wurde in der Tschechei von der Galant Buchbinderei in Brünn gebunden. (Sammlung W. Thadewald)

 

 

Hartleben - Ausgabe, inhaltlich wie die Prachtbände (voll illustriert), aber mit einfachem Einband und "Aufkleber" als Titel

 

 

Hartleben - Broschur - Umschlagillustration, hier Wilhelm Storitz' Geheimnis

 

 

Original - Hartleben Prachtband (Hauptunterscheidungsmerkmal zum Bücherbund - Nachdruck: mit Band - Nummer im "Mond" auf der Vorderseite, "altdeutsche" Schrift im Textteil)

 

 

Nachdruck im Stil der Hartleben - Prachtband - Ausgaben durch den Deutschen Bücherbund, 1991.   Hauptunterscheidungsmerkmal zum Original: ohne Band - Nummer im "Mond" auf der Vorderseite, lateinische Schrift im Textteil)

 

 

 

Hartleben - Ausgabe, inhaltlich identisch mit dem "Prachtband", lediglich andere Einbandgestaltung. Späte (um 1930) Neubindung der alten Buchblöcke durch einen anderen Herausgeber (Michel - die Ausgabe wird inzwischen auch als "Gelbe Michelbände" bezeichnet), einbändige Romane wurden mit einem weiteren Roman gemeinsam in einen Band gebunden, wobei hier teilweise vom Erscheinungszeitraum her gesehen merkwürdige Zusammenstellungen erfolgten.... Hier eine Übersicht der Bände zum Download.

 

 

Hartleben - Ausgabe in Broschur (Neudeutsch: Softcover). Format etwas kleiner als die der "Prachtausgaben", inhaltlich aber identisch. Mit großer Wahrscheinlichkeit ebenfalls von Michel in den 1920ern  vertrieben

 

 

Hartleben - Ausgabe, inhaltlich wie die Prachtbände (voll illustriert), aber mit einfachem Einband, Autor / Titel in Gold eingeprägt. Übergroßes Format, Text wie in einer Zeitung in Spalten gedruckt (entspricht dem Abdruck des Textes in der Zeitschrift "Der Stein des Weisen" - siehe auch weiter unten auf dieser Seite).

 

 

Hartleben - Ausgabe von Die Eisphinx, inhaltlich wie der Prachtband (voll illustriert), aber in der sog. "preiswerten rotbraunen Bindung"

 

Hartleben "Volksausgabe" Collection Verne, Band 61, gängige Buchform, in eindeutig grauem Leinen (nach 1903), während diese Ausgaben gängig in weißem Leinen waren, wenngleich auf Grund des Alters die meisten Bände heute gelblich - grau erscheinen

 

Hartleben - Broschurausgabe der "Collection Jules Verne" Band 80 (Die Historien des Jean - Marie Cabicoulin). Interessant dabei, das als Illustration ein Original  Romanbild verwendet wurde.

 

 

 

Hartleben - Ausgabe der "Collection Jules Verne" (Die Jangada 2. Band). Ein vermutlich weiterer "Geschenkband" aus einer ganzen Ausgabereihe.

 

 

Hartleben - Ausgabe der "Collection Jules Verne", (Doppelband Ein Dorf in den Lüften und Ein Drama in Livland). Ausgabe von nach 1910

 

 

Hartleben "Collection Verne" in einer weiteren Bindungsform, grünes Leinen mit reicher Ornamentik und Titel bzw. Buchrückenschrift in Goldprägung

 

 

Hartleben "Collection Verne" in grünem Leineneinband mit Ornamentaufdruck, gibt es in vielen weiteren Varianten der Ornamentik

 

 

Hartleben "Collection Verne" in einer einfachen Bindung, aber mit Goldprägung, hier Clovis Dardentor

 

 

Eine weitere Hartleben - Ausgabe aus der "Collection", hier Der Courier des Czaar Teil I (3. Auflage)

 

Hartleben "Collection" in einfachem blauem Leineneinband, nur Buchrücken in Goldprägung, hier Reise durch die Sonnenwelt

 

 

Hartleben "Collection" in einfachem braunen Leineneinband, nur im Buchrücken Goldprägung, hier Die Eisphinx

 

 

 

Hartleben "Collection" in einer weiteren grünen Leinenvariante, laut Verlagskatalog etwa 1898, Robur der Sieger in 2. Auflage vom Buchblock her.

 

 

 

 Hartleben "Collection" in identischer Aufmachung wie vorhergehendes Bild, nur in rotem Leinen. Hier Band 2 von Keraban der Starrkopf, 3. Auflage.

Eine weitere mit den obigen beiden Ausgaben identischen "Schmuckausgabe", nur in braun (es liegt Die Kinder des Kapitän Grant als 4. Auflage in dieser Bindung vor), lässt sich an Hand eines bekannt gewordenen Spätwerkbandes recht gut eingrenzen, was den Erscheinungszeitraum betrifft: Der Goldvulkan Band 2 wurde in einer ganzen Reihe Bände in dieser braunen Bindung angeboten, so daß diese Schmuckausgabe mit größter Wahrscheinlichkeit zum Weihnachtsgeschäft im Dezember 1906 angeboten wurde.
 

 

 Hartleben "Collection" in groben gelbbräunlichem Leinen, Die Leiden eines Chinesen in China, 20. Auflage

 

 

 Hartleben "Collection" Band 29 Die Entdeckung der Erde Band 1, 5. Auflage, gröberes Leinen, Jugendstilornamentik (Sammlung W. Thadewald)

 

Hartleben "Collection" 4. Band Reise zum Mittelpunkt der Erde, 30. Auflage; gelbes Leinen, Titel in Rahmung (Sammlung W. Thadewald)

 

 

 ähnlich dem vostehenden Band, aber gröberes Leinen und keine Frakturschrift auf dem Einband: Hartleben "Collection" 5 Band Fünf Wochen im Ballon, 25. Auflage. (Sammlung W. Thadewald)

 

 

 

 Hartleben "Collection" Band 13 Die Kinder des Kapitän Grant ; 4. Auflage. Das bemerkenswerte hier ist, daß auf dem Buchrücken "Julius Verne Schriften" steht, es sich aber um die Ausgabe der Collection handelt. Der Band scheint an die beliebte Schriften-Bindung mit dem goldenen Schriftzug anzuknüpfen. (Sammlung W. Thadewald)

 

 Der Unternehmer August Scherl gründete 1909 eine Leihbibliothek, in der mit den Bandnummern 555-557 auch Die geheimnisvolle Insel enthalten war. Bemerkenswert ist neben dem Einband auch das Titelblatt, dass neben dem inhaltlichen Urheber Hartleben auch eben die Bibliothek Scherl als Herausgeber benennt. (Sammlung W. Thadewald)

 

 

Hartleben "Wissenschaftliche Romane" (1921 - 1924), letzte Serie von Hartleben, hier Der Findling (38 oder 40 Bände)

 

 

Reise nach dem Mittelpunkt der Erde, einziger erschienener Band einer von Hartleben geplanten Serie namens "Reisen von gestern und morgen", welche parallel zu der Serie "Wissenschaftliche Romane" erscheinen sollte,  etwas größer im Format und mit einigen Illustrationen (hier: 10) versehen - sozusagen die "Prachtausgabe" der "Wissenschaftlichen Romane". Das besondere ist eine zweiseitige Einführung des Verne - Biographen Dr. Max Popp.

 

 

Illustrierte großformatige Hartlebenausgabe von Das Land der Pelze, Lieferungshefte in privater Bindung. Als Beispiel für die Qualität der Buchmacherkunst der Zeit, da lediglich an Hand des Papierformates und der beigebundenen Werbetexte erkennbar ist, dass dies keine Verlagsbindung sein kann.

 

Dr. Max Popp - Julius Verne und sein Werk, Hartleben 1909 Originalausgabe. Gibt es auch in einer grünen Leinenbindung, bei der das Porträt sowohl mit wie auch ohne Goldprägung vorkommt.

 

 1

    2

  3 4

5 6

Der Stein der Weisen - Periodisch (Halbmonatlich) erschienene Zeitschrift des Verlags Hartleben von 1889 - 1910 in 46 Bänden.

Die Bände wurden im Original in einem Pappschuber ausgeliefert, dessen Inhalt durch einen aufgeklebten Zettel zu ersehen war (Bild 1)

Im Normalfall sind die Bindungen altersgemäß gedunkelt und finden sich in einem mehr oder weniger hellem Braun. Die Original Einbandfarbe ist dagegen eher ein sehr heller Ockerfarbton, die Originalfarbe wird bei den Wiedergaben hier am besten durch das Bild der Buchrückseite getroffen. (Bild 2)

Nicht bekannt ist, ob der Einbanddeckel des 11. Jahrganges in Silbergrau normal ist oder etwas besonderes. (Bild 3)

Offensichtlich später wurden auch zwei Halbjahresbände in einem Jahrgangsband eingebunden und erhielten dann einen schlichteren Einband (Bild 4)

Frontispiz des Band 40 (Bild 5).

Band 6 in einer vollkommen anderen Bindung (Bild 6)

Diese Zeitschrift enthielt gelegentlich auch Artikel über Jules Verne mit Textauszügen aus den Romanen, und zahlreiche andersartige Artikel hatten auch Illustrationen aus Vernes Romanen. Als Beilage in den Jahren 1905/6/7 gab es die Romane Der Leuchtturm am Ende der Welt , Der Herr der Welt und Der Einbruch des Meeres - siehe an anderer Stelle auf dieser Seite.

Aktuell analysiert der Clubvorsitzende vorliegende Halbjahresbände des Stein der Weisen und wird in absehbarer Zeit in der Clubzeitschrift Nautilus (des Jules-Verne-Club) eine Zusammenfassung dieser Analyse veröffentlichen. Die systematische Erfassung der in Bezug auf Hartleben und Jules Verne interessanten Inhalte zur eigenen Auswertung stellt er hier aber vorab online zur Verfügung und wird diese Datei im Verlauf der voranschreitenden Analyse entsprechend überarbeitet einstellen bis zu einer finalen Version.

 

 

    

Hartleben, Herr der Welt, Ausgabe der Beilage des "Stein der Weisen" (Band 36) 1905 in Broschurform gebunden. (Samml. B.K.)

 

 

Der Kurier des Czaaren, bearbeitete Übersetzung der Theaterversion des Romans, Reclam - Verlag ca 1889. In dieser Form gibt es ebenfalls Die Kinder des Kapitän Grant und Die Reise um die Erde in 80 Tagen

 

Velhagen & Klasing, Schulbuchausgabe für Französisch von 1911 (wurde aber bereits seit vor der Jahrhundertwende herausgegeben), hierzu gehört noch ein Heftchen mit Erläuterungen ("Anhang zu...") und ein "Wörterbuch" (Heftchenform). Der Romantext, hier von Cinq semaines en Ballon, wurde gekürzt / bearbeitet für den Schulgebrauch. Verschiedenste Einbandvarianten sind bekannt.

Gibt es auch für Le tour du monde en quatre-vingts jours (seit 1889 herausgegeben) mit Anhangheft und Wörterbuch, außerdem Voyage au centre de la terre mit Anmerkungen als Fußnoten im Text und Wörterbuch

 

Ausgabe der Bibliographischen Anstalt Adolph Schumann aus Leipzig, ab 1915, hier Eine schwimmende Stadt, gefolgt von Die Blockadebrecher. Diese Ausgaben enthalten die kompletten Hartleben - Texte ohne Illustrationen. (82 Bände)

 

 

Andere Ausgabe der Bibliographischen Anstalt Adolph Schumann aus Leipzig, 1925, hier Die geheimnisvolle Insel", 3. Teil (Collection Fehrmann)

 

 

 

Verlag Meidinger, Cäsar Cascabel, Buchdeckel der 1. Auflage. (1891) Dieser Roman der "Voyages Extraordinaires" ist der einzige nicht bei Hartleben erschienene. Es gibt mehrere Einbandfarben des Leineneinbandes: Die gängigsten sind Blau und Dunkelgrün, es gibt aber auch Braun und Rot sowie Grau, von mehr als einer  Buchbinderei. Sollten jemanden noch weitere Bindungsvarianten der Erstauflage bekannt sein - bitte beim Club melden!!!!

 

 

     

        

Verlag Meidinger, Cäsar Cascabel, Buchdeckel der 2. Auflage. (ab November 1906) Üblich ist die weiß-gräulich erscheinende Bindung. Vergleiche mit einem sehr gut erhaltenem Exemplar in sattem grau lassen aber vermuten, dass die helle Farbe alters- und lagerungsbedingt üblicherweise verblasst ist. Die grüne und die braun - beige Bindung sind sehr selten, (wobei auch bei letzterer möglicherweise nur eine Verfärbung von ursprünglich grauer Farbe vorliegen könnte.)  Die braun-beige Bindung ist späteren Datums, da hierin das Titelblatt anders gestaltet und die Verlagsbezeichnung geändert ist. (Nach Mai 1907) . Interessant auch die Ausgabe nicht in Leinen- sondern Pappbindung (hier letztes Bild).

 

 

 

 

 

Verlag "Meidinger", Cäsar Cascabel, Buchdeckel der 3. Auflage. (Zwischen den Weltkriegen). Seit dem ist dieser Roman nur noch einmal gedruckt worden: Die Pawlak - Ausgabe Band 99 und 100 (ohne Illustrationen)

 

 

 

Die Kinder des Kapitän Grant, Verlag "Adolph Engel" Berlin (? ), Druck durch Otto Drewitz, der diesen Roman 1880, 1885 und etwa 1890 herausgab, mit einigen farbigen Illustrationen.

 

 

 

Die Kinder des Kapitän Grant Verlag Otto Drewitz Nachfolger (spätere Auflagen auch mit grünem Einband) Es gibt noch weitere Varianten des Verlages Drewitz, von denen vermutlich einige als sehr selten anzusehen sind.

 

 

Die Kinder des Kapitän Grant Verlag Otto Drewitz in kleinformatiger Ausgabe. Diese Ausgabe wurde im Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel Nr. 250, S. 5285, vom 28.10.1885 wie folgt angekündigt:

»... Mitte November erscheint meine GESCHENK-AUSGABE FÜR JUNGE DAMEN ... mit ganz neuer Art farbiger Blumendeckel von: Verne, »Kinder des Kapitän Grant« ... Otto Drewitz.«

 

 

   

Ein Buch, das es eigentlich nicht mehr geben dürfte: Um 1900 erschienen, gedruckte Exemplare 1906 auf Gerichtsbeschluss vernichtet - das Hartleben-Plagiat von Dr. Friedrich Netto.

(Sammlung V. Dehs)

 

 

Die Kinder des Kapitän Grant vom Verlag A. Weichert (ca. 1901 - 1909, 74 Bände)

Im selben Einband und bis auf das Titelblatt selben Inhalt gibt es 58 dieser Bände auch als Restposten-Ausgabe des Hrsg. Franz von Stokar aus Regensburg (selten!)

Fast sämtliche Weichert - Einbände hier: Weichert

 

Das Land der Pelze, Broschur - Bindungsausgabe vom Weichert Verlag (Collection Fehrmann)

 

 

 

Weichert Verlag Robur der Flieger, mit farbigen Illustrationen und zwei angehängten Artikeln zur Geschichte der Luftfahrt bis zur Veröffentlichung (demnach Ende 1912).

 

 

Das Karparthenschloß, Weichert Verlag, mit in vorgeprägte Aussparung eingeklebte Illustration, selten! (Sammlung W. Thadewald)

 

 

 Eine andere rare Bindung von Weichert, Band 6 - 20000 Meilen unter dem Meer, hier Band 1 (Sammlung W. Thadewald)

 

 

 

Eine Idee des Doktor Ox, Verlag Otto Hendel, Halle. Von 1891. Wenn auch äußerlich ähnlich manch er Hartleben-Ausgabe, so ist dies doch eine komplett eigenständige Ausgabe. (Sammlung V.D.)

 

(Sammlung B. K.)

Die Reise nach dem Mond, von Gustav Hofmann geschrieben, ist ein frühes Plagiat von 1876, erschienen im Alfred Oehmigke's Verlag Leipzig, in dem der Verfasser im Vorwort sich zwar so ausdrückt, als hätte er Vernes Text nur bearbeitet, in Wahrheit hat er aber auf der Vorlage beruhend eine eigene Erzählung geschrieben und diese mit Allerlei eigenen Ideen angereichert.  Der Folgeband erschien 1877, Eine Weltreise unter dem Meer , indem seine Erzählung fortgeführt wird, nur halt auf dem anderen bekannten Verne- Band beruhend. Insbesondere der zweite Band gilt als sehr selten und gesucht, aber auch der erste Band ist eine Rarität. (Wer den zweiten abzugeben Band hat: bitte melden, Anschrift siehe im Impressum!!!) Bemerkenswert an diesen Bänden ist, dass auch der hintere Buchdeckel illustriert ist!

(Sammlung W.Thadewald)

 

 

Die Reise um die Erde in 80 Tagen, Verlag Bruer, Hamburg / Berlin, 1891 (Sammlung V.D.)

 
 

Schwarz - Indien, Ausgabe des Safari - Verlag Berlin 1927

 

 

Ausgabe des Drei-Türme-Verlag Hamburg, etwa 1915 - 1935, enthält die Weichert - Version des Romans Von der Erde zum Monde

 

 

Schutzumschlag - Titelseiten der Drei - Türme - Ausgaben

 

 

Mal eine weitere andere Einbandgestaltung: Die Weltumseglung, entspricht der Reise um die Erde in 80 Tagen, Globus Verlag Berlin,  schätzungsweise 1890, Text bearbeitet von R. Hoffmann, Illustrationen Hans Mützel und E.A. Rößling (Aquarell - Farbdruckbilder) - Gibt es auch in grüner Leinenbindung

 

 

Hanns von Zobeltitz, Die Jagd um den Erdball,  hier 2. Auflage von 1901, Verlag von Velhagen und Klasing.  Der Roman lehnt in der Grundidee an Vernes In 80 Tagen um die Welt an, ist aber ein eigenständiger Roman. Also keine echtes Plagiat, sondern "im Stil von" oder besser "inspiriert von". Sehr schön illustrierter Band.

 

Buch zum Film Die Erfindung des Verderbens von Karel Zeman, deutschsprachige Ausgabe vom Artia Verlag Prag 1960, mit Bildern aus dem Film.

 

 

Die Kinder des Kapitän Grant II. Teil, schöne Bindung aus der "Freizeitbibliothek", enthält die Übersetzung / Buchblock des Diogenes - Verlages (Edito Genf 1972)